Wendebare Buchhülle selber machen | Einfaches DIY

In letzter Zeit bin ich irgendwie auf den DIY Zug aufgesprungen und es ist noch kein Ende für mich in Sicht. Meine neu entdeckte Liebe für Mamas alte Nähmaschine gehört auch dazu. Ich bin überhaupt kein Profi, wenn es ums Nähen geht – Leo allerdings schon, sie hat sich letztens selbst eine Culotte genäht! Life Goals. Von daher dachte ich mir, dass ich nicht zu überambitioniert starten sollte, um mir mein kleines neues Hobby nicht von vornherein zu vermiesen. Entstanden ist: die Buchhülle.

Ich bin einer dieser peniblen Menschen, die einen halben Nervenzusammenbruch erleiden, wenn ein Buch verknittert, mit Wasser in Kontakt kommt oder auch „nur“ der Buchrücken gebrochen wird. Von daher reisen meine Bücher in Handtasche & Co immer in irgendeiner Art von Schutzhülle, die nun nicht mehr aus einem Gefrierbeutel improvisiert werden muss.

Da ich eine blutige Anfängerin bin, eignet sich dieses DIY für jeden, der eine Nähmaschine zur Hand oder viel Zeit und Lust zum per Hand Nähen hat. Die Länge/Breite der Buchhülle kann ganz einfach verändert werden, um auch an bestimmte Bücher angepasst zu sein.

Was ihr braucht:

  • Nähmaschine, Faden, Nadeln zum groben Feststecken
  • Schere (die nicht zu stumpf sein sollte), Lineal
  • 2 (verschiedene) Stoffe jeweils ca. 50×30 cm (je nach Buch)

Wie es geht:

Erst müsst ihr die beiden Stoffe auf die Buchgröße zuschneiden und dabei ungefähr 1 cm Nahtzugabe einplanen. Für ein normales Taschenbuch habe ich 20×30 cm genommen und für etwas größere Hardcover 25×30 cm. Mit letzteren Maßen erkläre ich das Ganze in der Anleitung gleich. 30 cm reichen aus, damit man die Buchhülle leicht umschlagen kann, sodass das Buch auch von oben geschützt ist. Ihr müsstet dann also zwei Rechtecke bekommen, die 50cm lang und 30 breit sind. Die doppelte Länge, weil wir sie für die Hülle ja jeweils als „Tüte“ zusammennähen müssen.

Die „linke Seite“ des Stoffes ist jeweils die, die am Ende nicht sichtbar sein soll. Ihr nehmt also beide Stoffe auf links und faltet sie in der Mitte. Wenn ihr alles grob an den langen Kanten mit Nadeln abgesteckt habt, solltet ihr zwei 25×30 Rechtecke haben, die oben offen sind und deren linke Stoffseite sichtbar ist.

Jetzt knickt ihr die oberen offenen Kanten je ungefähr einen Zentimeter nach außen um und steckt auch das fest.

Materialien Vorlage grob mit Nadeln feststecken

Näht nun jeden der beiden Stoffe an den langen Außenkanten entlang zu, sodass ihr zwei „Tüten“ erhaltet.

Wendet dann einen der beiden Stoffe und schiebt sie so ineinander, dass der äußere und innere die schöne Seite zeigen. Gegebenenfalls müsst ihr die Nahtzugaben des inneren Stoffes an den Kanten ein bisschen kürzer schneiden, damit sie ineinander passen.

Nähen der Seitenkanten Hüllen ineinanderlegen Kanten umnähen

Zum Schluss näht ihr dann noch eine Runde am oberen Rand herum, um die beiden Stoffe aneinander zu befestigen. Schon fertig!

Wenn ihr die Buchhülle selbst mal ausprobiert, schickt uns gerne Fotos oder tagged uns @oh_sweet_sundays bei Instagram, wo ihr auch Bilder von den schönen Buchhüllen in verschiedenen Stoffen finden könnt!

x Line

 

PS: Bei @bookbeau auf Instagram findet ihr ganz viel tolle Inspobilder von Buchhüllen, wenn ihr euch nicht für einen Stoff entscheiden könnt!

Merken

Merken

Merken

Schreibe einen Kommentar