Mein Monat Juni | Rückblick

Der Monat Juni kann anfangs so schön gewesen sein wie sonst nichts – ich habe es schon wieder vergessen. Der Grund: Klausurenphase. Ich glaube jeder Student kann nachvollziehen, dass das ganze Gelerne zum einzigen Lebensinhalt wird, selbst wenn man nicht 24/7 am Schreibtisch sitzt.

Aber trotzdem habe ich ein paar Sachen, auf die ich gerne zurückblicke!

Gesehen: Ich bin gar nicht so der große Netflix/TV Mensch, aber einen Film möchte ich euch trotzdem sehr ans Herz legen: Wenn Inge tanzt. In meinem Launentief schlug mir Amazon Prime beim Durchschauen diesen Film von 2013 vor und obwohl ich sehr niedrige Erwartungen hatte (sorry, aber deutsche Filme halt), war es genau das was ich brauchte! Ein wunderbarer Throwback in die ‘Sommer’ Zeit, mit Jimmy Blue Ochsenknecht, ‚Groupies bleiben nicht zum Frühstück’ & Co.

Ganz kurz zur Handlung: Es geht um eine Teenie Band deren Gitarrist für den wichtigsten Gig der möglichen Karriere ausfällt. Einspringen soll die begabte Streberökotante Inge, die aber leider mit dem Leadsänger Max nicht gerade gut auskommt, da das bekannteste Lied der Band von ihr selbst handelt (nicht gerade schmeichelhaft…). Naja, ihr könnt euch vorstellen, welch ein auf und ab noch folgen wird. Es mag zwar nicht die originellste und überraschendste Storyline sein, aber ich habe diesen Film geliebt und werde ihn sicherlich noch ein paar mal anschauen!

Außerdem: Gossip Girl. Ich habe nicht eine dieser Hype-Serien wie Pretty Little Liars, Grey’s Anatomy … geschaut. Aber dann brauchte ich plötzlich eine neue Beschäftigung und da es meine eigentliche Wahl (Sex and the City) weder bei Netflix noch bei Amazon Prime gibt, bin ich bei Gossip Girl gelandet. Feeeeeehler. Naja, irgendwie Fluch und Segen zugleich. Das Einzige, was ich dazu sagen werde ist: Wenn ihr keine eigentlich keine Zeit für TV/Freizeit habt, dann fangt diese Serie bitte nicht an. Ich habe euch vor dem Suchtpotential gewarnt.

Gehört: Wenn wir schon beim Thema sind – der wahrscheinlich meist gehörte Song diesen Monat ist (Trommelwirbel) ‚Wenn Inge tanzt‘. Originell, ich weiß. Vom Text her ist das Lied jetzt nicht der Burner (typisch deutscher Teenie-Musikfilm 2013), aber komischerweise ist es perfekt zum einfach verrückt Abtanzen im eigenen Zimmer. Kennt ihr das? Einfach Musik aufdrehen und Klischee die Haarbürste als Mikro in die Hand. So ein gute Laune Song ist ‘Wenn Inge tanzt’, der Titelsong von dem Film, über den ich eben geschwärmt habe, gerade für mich. Einfach mal bei Spotify anschmeißen (Systemfehler – Wenn Inge tanzt).

Für diejenigen, die eher vernünftige Musikempfehlungen wollen: ‘Truly Madly Deeply’ (ein ganz alter Song von Savage Garden), ‘Black and Blue’ (James TW), ‘Sally’ (Bibi Bourelly) oder ‘Colors’ (Halsey) kann ich auch nur jedem ans Herz legen.

Gelesen: ENDLICH und LEIDER passen immer so gut zusammen, wenn man über das letzte Buch einer heiß geliebten Reihe redet. ‘A Court of Wings and Ruin’ ist der 3. Band von Sarah J. Maas’ ‘A Court of Thorns and Roses’ Trilogie. Hach ja, eine der besten Serien, die ich je gelesen habe. Falls ihr im Fantasy Genre unterwegs seid und noch nie eins von Sarah J. Maas’ Büchern in der Hand hattet (zumindest die ‘Throne of Glass’ Reihe) – unter welchem Stein lebt ihr? Immer eine Empfehlung Wert, auch wenn ihr eigentlich eher andere Genres lest!

Geschmeckt: Eins meiner Lieblingsrezepte (vor allem, seit ich alleine wohne) ist Gemüsepaella. Pinterest hat mir schon so manches Mal mit Inspiration mein Mittagessen gerettet und so fand ich auch die Paella. Das Rezept könnt ihr hier nachlesen und unbedingt gleich nachkochen! Man braucht keine 10 Minuten fürs Gemüseschneiden und der Rest ist einfach nur den Herd seinen Job machen lassen. Es eignet sich auch gut zum Vorkochen für die nächsten Tage, denn auch aufgewärmt schmeckt die Paella richtig lecker!

Gefunden: Beim Shoppen bei Zara mit Leo habe ich diese hübsche kurzärmelige Bluse gefunden. Am Anfang war ich zugegebenermaßen noch ein bisschen skeptisch, weil sie in die Richtung cropped geht und ich nicht so gerne meinen halben Bauch zeigen mag, aber mit high-wasted Hosen passt das ganze super zusammen. Den dazu passenden Rock hatte ich auch an, aber da es nur noch ein mal meine Größe gab und die leider kaputt war, habe ich ihn mir nicht noch gekauft. Trotzdem spiele ich mit dem Gedanken, ihn mir übers Internet nachzubestellen, weil die Passform einfach total schön fließend war.

Getrunken: Bei Flaschenpost, dem Getränkebringdienst hier in Münster, habe ich mir diesen Monat mal einen Kasten fritz limo in Zitrone bestellt – richtige Entscheidung. Man könnte zwar am liebsten alle auf ein mal leeren, aber irgendwie gibt es einem dieses ‚Restaurant-Gefühl‘, wenn man sich abends zum Essen eine Limo gönnt.

Getragen: Endlich wieder viele Sonnenbrillen! Ich bin eine Verfechterin von etwas außergewöhnlicheren Sonnenbrillen und finde sie meistens im Sale oder generell auf ASOS. Klar, habe ich auch 0815 Teile, aber mein Lieblingsstück zum Beispiel ist rund mit Papageien an den Seiten (leider gerade vergriffen, aber die kommt bestimmt wieder!). Klingt komisch? Ist es auch, aber jeder hat ja so seine Macken und Sonnenbrillen sind meine 😉

So, ich hoffe, ihr habt ein paar Inspirationen für euren nächsten Monat zum Thema Filme, Bücher & Co. bekommen. Was könnt ihr mir empfehlen? Habt ihr auch alte Filme wiederentdeckt oder brandneue weiterzugeben?

x Line

Schreibe einen Kommentar