Lasst uns über Schminke reden…

Ich bin absolut kein Beautyblogger. Gott bewahre, ich benutze sie zwar beinahe jeden Tag, aber ich kenne mich weder besonders gut mit Schminke aus, noch experimentiere ich viel was Farben und so weiter angeht. In letzter Zeit habe ich allerdings tatsächlich meine jahrelange Routine etwas verändert und wollte mal mit euch teilen, was ich momentan so benutze. Also lasst uns über Schminke reden… oder auch: was ich mir momentan so ins Geischt pinsele

Foundation:

Jahrelang habe ich nur Concealer und Puder benutzt und mich von jeglicher Form von flüssigem Makeup ferngehalten. Einerseits aus Angst, dass ich davon noch mehr Pickel bekommen könnt, als ich ohnehin schon habe und andererseits, weil ich einfach nie die passende Farbe gefunden habe. Da ich aber immer noch einigen Beautygurus folge, ist mir natürlich der Launch von Rihannas Makeup-Linie Fenty Beauty nicht entgangen. Und nachdem ich so viel Gutes über die Pro Filt’r Foundation gehört habe, die es ja auch in unfassbar vielen Farben gibt, war mein Interesse geweckt. Lasst euch sagen, ich stand sicher eine halbe Stunde bei Sephora und habe verzweifelt versucht herauszufinden, welches nun mein Farbton ist. Gar nicht so einfach, wenn man tausend Schichten plus Schal anhat, aber am Ende ist es mir glaube ich ganz gut gelungen (Farbe 150 btw, falls das jetzt irgendjemandem weiterhilft). Und ganz ehrlich, so ungern ich es sage, aber ich glaube bei Foundation macht der höhere Preis tatsächlich einen Unterschied. Ich könnte mir jedenfalls nicht mehr vorstellen nur noch Concealer zu benutzen, zumindest nicht für besondere Anlässe – wenn es schnell gehen muss, mache ich das natürlich trotzdem noch. Und noch etwas: Soweit ich bisher bemerken kann, kriegt man auch keine Pickel davon, so lange man sich abends ordentlich abschminkt.

Puder:

Ich habe relativ fettige Haut. Wenn ich kein Puder benutze, kann man sich am Ende des Tages in meiner T-Zone spiegeln. Trotzdem möchte ich ungerne zu gepudert sein (Cakeface nennt sich das glaube ich), deshalb gefällt mir das Bourjois Java Rice Powder unheimlich gut. Auf den ersten Blick sieht es extrem schimmernd aus und es ist zugegebenermaßen auch stark parfümiert. Allerdings verleiht es einem ein total schönes Strahlen und man sieht durch den leichten Schimmer auch nicht zu pudrig aus.

Wimperntusche:

Auch hier habe ich mir aus Neugierde mal ein teures Produkt gekauft. Und zwar die Better than Sex Mascara von Toofaced. Hier gilt das gleiche wie bei dem Augenbrauengel: sie gefällt mir sehr gut, aber ich habe ohnehin eher unproblematische Wimpern und glaube daher, dass es für mich eine Drogerie Mascara auch tun würde. Zumal sie sich manchmal doch unter meinen Augen abgesetzt hat, was bei mir sonst nie vorkam, auch nicht bei anderen wasserlöslichen Wimperntuschen.

Lippenstift:

Was ich auf meinen Lippen trage wechselt je nachdem, was ich anhabe. Ich habe aber festgestellt, dass ich in letzter Zeit öfter zu flüssigen Formulierungen gegriffen habe, statt zum klassischen Lippenstift. Meine beiden Favoriten sind dabei der Buttergloss von NYX in der Farbe Angel Food Cake oder, wenn es mal ein Rot sein sollte, der Vivid Matt Liquid Lipstick von Maybelline in der Farbe Rebel Red. Letzterer ist eine Empfehlung von Line und hat deshalb auch ein bisschen sentimentalen Wert irgendwie. Ja, ich rede gerade von Lippenstift, verurteilt mich ruhig.

Tools:

Um Foundation aufzutragen benutze ich immer den Real Techniques Expert Facebrush. Ein Pinsel, der nicht nur gut verblendet, sondern auch überhaupt nicht haart und sich wunderbar waschen lässt. Und noch dazu ist er wirklich günstig. Man kann ihn außer für Foundation auch für Rouge oder Konturenpuder benutzen oder um normales Puder etwas konzentrierter aufzutragen. Oft in Kombination mit dem Beautyblender für ein noch schöneres Finish. Allerdings nur wenn ich die Zeit habe. Oft bleibt es einfach bei reiner Pinselarbeit morgens.

Parfum:

Gehört für mich auch irgendwie in die Kategorie Schminke und vor allem benutze ich seit langem mal wieder täglich mein Parfum. Das 4711 Acqua Colonia White Peach and Coriander habe ich in einer Verlosung von Vicky Wanka bekommen. Fun Fact: hier hat mich tatsächlich meine Mutter angefixt. Weißer Pfirsich und Koriander klingt vielleicht erst mal gewöhnungsbedürftig, ist es aber nicht. Das Parfum riecht fruchtig, würzig und irgendwie sommerlich, was es für mich doch einzigartig macht. Und es stört mich auch nicht, dass der Duft recht schnell verfliegt. Finde ich sogar besser als eine schwere Duftwolke hinter sich herzuziehen. Ich bin mir sicher, der Geruch wird mich jetzt immer an meine Zeit hier in Frankreich erinnern.

Ich glaube mit diesem Post habe ich mir den heimlichen Traum erfüllt, mal Worte wie „verblenden“ und „Finish“ zu benutzen. Außerdem konnte ich mal ohne Unterbrechung über so unwichtiges wie Schminke zu philosophieren. Schätze so lange es mir Spaß macht, kommt dazu ab und an mal wieder ein Beitrag. Aber frühestens in einem halben Jahr, wenn ich mal wieder etwas Neues ausprobiere. Bis dahin wieder zurück zum typischeren Oh Sweet Sundays Content. Lasst mich wissen, ob euch ein kleiner Touri Guide zu meiner Erasmus Heimat Le Havre interessiert. Und ich sitze schon am nächsten Beitrag, versprochen, die Bloggingpause ist erst mal vorbei.

x Leo

Schreibe einen Kommentar