Apple Pie | Schnelles Sommerrezept

Apple Pie

Leo und ich lieben Apfelkuchen. Jegliche Art: neue Rezepte, welche, die von der Oma weitergegeben wurden, egal. Um also die Oh Sweet Sundays Apfelkuchenreihe weiter zu führen, möchte ich euch heute ein schnelles Rezept für meinen neuen Liebling vorstellen: den Apple Pie. Das Originalrezept findet ihr hier im Buch, ich habe aber ein paar Sachen nach meinem Geschmack beim Backen umgeändert.

Anders als bei herkömmlichen Kuchen, ist der Teig bei einem Pie weniger süß, die Füllung dafür umso mehr. Das Grundrezept für den Teig könnt ihr auch in Kombi mit jeglichen anderen Früchten benutzen, ihr müsst sie einfach nur etwas nachsüßen (Blaubeeren passen zum Beispiel sehr gut dazu).

Was ihr für den Apple Pie braucht:

  • 30 Minuten zum Zubereiten, 50 Minuten zum Backen im Ofen
  • 320g Mehl
  • 190g Zucker
  • 1 TL Salz
  • 175g Butter (kalt, kleine Stückchen)
  • Zitronensaft
  • Zitronenabrieb
  • 8 Äpfel
  • 1 EL Milch

Apple Pie

So wird’s gemacht:

  1. Kleiner Tipp vorweg: es werden nicht immer direkt die ganzen Portionen der Zutaten auf einmal verwendet. Der Zucker teilt sich beispielsweise auf Teig und Füllung auf 😉 Für den Teig einfach 300g Mehl, 1 EL Zucker, 1 TL Salz und die Butter zusammenkneten. Ich mache die grobe Vorarbeit meist mit Knethaken und Mixer, aber steige irgendwann unweigerlich auf Handarbeit um, weil es sonst echt Jahre dauern kann… Wenn ihr einen schönen, einheitlichen Teig habt, legt ihr ihn für die Zeit, die ihr für die Füllung braucht, in den Kühlschrank.
  2. Als nächstes schneidet ihr die geschälten und geviertelten Äpfel in Scheiben und vermischt sie mit dem Saft einer Zitrone, damit sie nicht braun werden.
  3. Was vom Zucker (ca. 180g) und Mehl (ca. 20g) übrig geblieben ist, vermischt ihr nun in einer kleineren Schüssel mit Milch und Zitronenabrieb (je nach dem, wie zitronig ihr es mögt. Bei mir kommt ungefähr ein 6g Tütchen rein) und rührt die Mischung anschließend unter die Äpfel.
  4. Jetzt könnt ihr den Teig aus dem Kühlschrank holen und 2/3 für den Pieboden ausrollen. Habt ihr keine Pie-Form, könnt ihr auch einfach eine normale runde Backform (ca. 26cm) benutzen – nur unbedingt beides sehr gut einfetten, sonst bekommt ihr den Rand nur mit Müh und Not sauber geschrubbt (ja, ich weiß leider, wovon ich rede…)!
  5. Füllt nun die Apfelmischung in die Form und verteilt sie gleichmäßig
  6. Nun der Part, der einigen vielleicht ein bisschen tricky vorkommen wird, aber versprochen, das bekommt jeder hin 😉 Den restlichen Teig rollt ihr nun so aus, dass ihr ungefähr 7 gleich große Streifen mit 1cm Breite ausschneiden könnt. Wenn manche Streifen etwas kürzer sind als der Durchmesser der Form ist das kein Problem, dann benutz ihr diese eben als äußere Streifen, wo die Form ein bisschen kürzer ist. So, jetzt der schöne Teil: die Teigstreifen gitterförmig auf die Apfelfüllung platzieren. Ich bin wahrlich kein Profi darin, habe es für diesen Pie auch zum ersten Mal gemacht – und auf den Bildern könnt ihr sehen, dass es schon ganz gut geklappt hat! Hier ab 1:50 Minuten findet ihr eine kleine Anleitung, aber ich persönlich habe einfach vier Streifen horizontal und drei vertikal hingelegt und sie dann Streifen für Streifen arrangiert. Hierbei gilt einfach, dass man immer einmal über, einmal unter den anderen Streifen lang muss.
  7. Wenn ihr das gemeistert habt, kommt der Apple Pie in den Ofen. Für 10 Minuten bei 200°C, anschließend nochmal 40 Minuten bei 180°C. Et voilà, schon fertig!

 

Falls ihr dieses Apple Pie Rezept ausprobiert, schreibt uns gerne, wie es gelaufen ist! Aber jetzt erstmal: guten Hunger an mich selbst 😉

x Line

Schreibe einen Kommentar